Der neue Sportbootführerschein

Es ist amtlich!
Ab Mai 2012 gilt die neue Prüfungsordnung
für den Erwerb von Sportbootführerscheinen.

Es hat einige Änderungen gegeben.
Das Prüfungsverfahren ist auf das sog. Antwort-Auswahl-Verfahren (multiple choice) umgestellt worden.

Die Anzahl der Fragen ist reduziert worden und es gibt sog. Basisfragen, die sowohl beim SBF-See, als auch beim SBF-Binnen beantwortet werden müssen.
Inhaber eines SBF-See brauchen bei der Erweiterung zum SBF-Binnen diese Basisfragen jedoch nicht noch einmal zu beantworten und umgekehrt.

Die Fragen sind in sich in Teilbereichen umfangreicher geworden und damit auch die anzukreuzenden Antworten, die sich teilweise zum verwechseln ähneln.
Übungsprüfungsbögen, die genau den Inhalten der Prüfungsbögen entsprechen, wird es in näherer Zukunft nicht geben. Die Antwortenreihenfolge wird rotieren.

Die Navigationsaufgaben  sind aufgewertet worden. Im Gegensatz zu früher, kommen in Zukunft fast alle Teilbereiche der terrestrischen Navigation (ohne technische Hifsmittel wie GPS) in jeder Aufgabe vor. Von neun Aufgabenteilen müssen 7 richtig gelöst sein.
Ist die Navigationsaufgabe nicht gelöst, gilt die schriftliche Prüfung als nicht bestanden.

In der Praxis werden zwei zusätzliche Knoten abverlangt und die Pflichtmanöver müssen alle gefahren werden!

Die neuen Fragenkataloge können bereits über folgenden Link abgerufen werden:

www.elwis.de

Insgesamt finden sich noch einige Ungereimtheiten in den neuen Prüfungsaufgaben, von denen die WSD hofft, dass diese bis zum Prüfungsstart im Mai ausgeräumt sind.

Es ist meiner Meinung nach nicht davon auszugehen, dass der Sportbootführerscheinbewerber in Zukunft weniger lernen und wissen muss. Die nationalen, vor allem aber die internationalen Seerechtsbestimmungen werden sich nicht so schnell ändern.
Die See selbst bleibt die See und hat viele Gesichter. Wenn es in der Vergangenheit nicht all zu häufig zu schweren Unglücken gekommen ist, mag es damit zusammen hängen, dass die meisten der Sportbootfahrer gut ausgebildet waren.

Nach derzeitigem Stand der Informationen wurde beschlossen, ab Mai 2012 die führerscheinfreie Maschinenleistung auf 15 PS heraufzusetzen.
Es bleibt abzuwarten, wie sich dies auf den Sicherheitsaspekt im Sportbootbereich auswirkt.

Wir wollen Sie weiterhin gut ausbilden, zu Ihrer Sicherheit auf dem Wasser.
Sie tragen für sich selbst die verantwortung!

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne telefonisch zur Verfügung.

Tel.: 0 46 25 - 18 90 98